Wieso eigentlich nicht mit der CDU?

von Christel Buchinger

In der Linken (der mit dem Punkt) wird in letzter Zeit wieder verstärkt über Regierungsbeteiligungen diskutiert. Einige wenige aus den Parteispitzen möchten gerne in eine Koalition einsteigen. (In Thüringen ist das gar nicht so abwegig, aber über Bundesländer will ich nicht sprechen.) Leider wären die Koaltionspartner die SPD und die Grünen. Darüber können einzelne Linke nachdenken, ohne dass ihnen übel wird. Ich hingegen frage mich, wieso eigentlich nicht mit der CDU? Continue reading

Advertisements

Die Vernunft gebiert Ungeheuer

Veröffentlicht am April 26, 2013 von christelbuchinger

zum Beispiel der irrwitzige Glaube bzw. die irrwitzige Ideologie, erst die Teilnahme an Erwerbsarbeit mache den Menschen zum vollwertigen Mitglied der Gesellschaft” (gilt auch noch heute noch in seiner absoluten Form nur für Männer; Frauen werden nach dieser Vorstellung eh nie vollwertig)

So gesehen im S-Bahnhof Ostkreuz, Berlin: ein älterer, nein, ein ziemlich alter Mann, dem Aussehen nach um die 65, kehrt die Treppen und pickt mit einem Gerät Papier von den Stufen. Entweder er ist alt und arm, bekommt wenig Rente und muss sich was dazu verdienen. Oder er ist Hartz IV’ler und vom Jobcenter zum Ein-Euro-Job bei der Bahn verdonnert?
Ich frage mich, wieso dieser Mann seine restliche Lebenskraft und seine Lebenszeit nicht in seinem Garten verbringt? Seine Beete pflegt, einen Reisighaufen für Igel aufschichtet, Bohnen pflanzt und Äpfel erntet. Das wär für ihn selber besser, für seine Frau und seine Kinder und Enkel und – weil Kleingärten für die Stadtökologie sehr wichtig sind – auch für die Gesellschaft. Also warum, zum Teufel, muss er die S-Bahnsteige fegen?

Wann beginnt der Aufstand? Estside Gallery, oder wem gehört die Stadt?

Veröffentlicht am April 26, 2013 von christelbuchinger

Nun wird ein Teil der Eastside Gallery (ein Teil der Berliner Mauer, die noch stand und von Künstlern gestaltet wurde) abgerissen. Die Proteste waren nutzlos, die Polizei hat den Abriss abgesichert.
Das war’s dann? Wieso kein Aufruf “macht hundert, macht tausen Eastside Galleries!” Und zum Beispiel das alte Haus am Mandrella-Platz in Köpenick: verlassen, entmietet, verfallend, verrammelt, verdreckt und verschmiert. Drei Eimer Farbe zur Grundierung und 10 Künstlerinnen und Künstler, begleitet von hundert Aktivistinnen und Aktivisten und los geht’s! Sprayen, singen, tanzen, spielen, welch ein Fest!

Wann beginnt der Aufstand? Italien im Oktober 2012

von Christel Buchinger

Ich mache Urlaub in Ligurien, Norditalien. Tellaro ist ein kleiner idyllischer Ferienort im Golf von La Spezia. Hier hat der norditalienische Geldadel seine Zweit-, Dritt- oder Viertwohnung oder seine Villa. Es gibt nur noch wenige Einheimische. Die wenigen Dauerresidenten von sonstwo mussten Geld haben, um hier eine Immobilie gekauft zu haben.

Ein kleiner Schulbus mit winzigen gelben Plastik-Schalensitzen holt jeden Tag die Schülerinnen und Schüler ab und bringt sie wieder zurück. Es sind nicht viele, denn die Bewohnerinnen und Bewohner gehören eher den älteren Semestern an. Beim Abendspaziergang mit dem Hund mussten wir an dem auf dem kommunalen Parkplatz abgestellten Kleinbus vorbei. Neugieriger Blick ins Innere: die gelben Mini-Schalensitze sind zu süß! Mein Mann übersetzt den Text, der auf einem DIN A 4 Blatt in einer Plastikfolie von innen an die Scheibe geklebt ist: Die Eltern der Kinder werden freundlich darüber informiert, dass die Fahrerinnen und Fahrer seit Juni kein Geld mehr bekommen haben, aber trotzdem weiter “professionell den Fahrdienst seitdem aufrechterhalten”: Irrsinn! In den Palazzi, rund um den Parkplatz verbringt der Geldadel (und ein paar ausländische Touristen) sein Wochenende, seinen Urlaub oder den ganzen Sommer. Auf dem Parkplatz stehen für italienische Verhältnisse überproportional viele Riesenkarossen (viel zu groß für die kleinen Parkplätze). Und die Fahererinnen und Fahrer erhalten seit Juni kein Geld, weil der Interessenvertreter des Geldadels und Goldmann-Sachs-Mann Mario Monti die Schuldenbremse durchsetzt, die der Exportgewinner Deutschland den Italienern aufdrückt.

Wann beginnt der Aufstand?